Wir verwenden aus technischen Gründen und zu Marketingzwecken Cookies. Wenn du diese Seite nutzt, stimmst du dem zu. Hier erfährst du mehr.

Zwischen Wanderlust und Wundertüte

Heute Abend zu Oma, nächste Woche nach Oslo und in einem Monat ins Okavango-Delta. Warum wir reisen? Dafür hat jeder Mensch ganz individuelle Anlässe, Gründe und Sehnsüchte. Und doch sind wir alle im Reisen vereint. Schließlich dreht es sich nicht nur um den schnöden Transport von A nach B, um das bloße Abhauen oder Ankommen. Es geht um Neugier, Erfahrungen und Erinnerungen. Und alles startet mit der Lust. Mit Wanderlust.

Menschen reisen, um sich in Erinnerung zu rufen, dass sie nicht alles wissen und dass die Welt größer, geheimnisvoller und aufregender ist, als es scheinen mag, wenn man den ganzen Tag zu Hause sitzt. Das Reisen ist eine ständige Erinnerung an all die Dinge auf der Welt, über die wir staunen.
– Alain de Botton

Wanderlust Ozean

Die neue Lust am Wandern

Die einfachste Art des Reisens ist das Wandern, du machst die Haustür auf läufst einfach los. Und wenn du offen für Neues bist, kommst aus dem Staunen nicht mehr raus. Das ist nicht neu, das war schon immer so.

In der deutschen Sprache gibt es das Wort Wanderlust seit gut und gerne 700 Jahren. Und im 19. Jahrhundert war der innere Antrieb, seine Umgebung, die Natur in in Nah und Fern zu Fuß zu entdecken, so stark ausgeprägt, dass in Deutschland zahlreiche Wandervereine entstanden. Die Lust am Wandern packte die von Romantik und Natur begeisterte Jugendbewegung nach 1900 dermaßen, dass sie den Begriff der Wanderlust in Liedern und Schriften verankerte.

Wanderlust Wald

Wanderlust ist Fernweh

In der deutschen Alltagssprache mag der Begriff Wanderlust Staub angesetzt haben, aus der Mode gekommen oder sogar unüblich geworden sein. Im Englischen hingegen hat er es zu einiger Berühmtheit gebracht, gehört er dort doch neben Germanismen wie “kindergarten”, “bratwurst”, “abseil” oder “schadenfreude” fest zum Sprachgebrauch: Wenn die Amerikaner oder Engländer “wanderlust” sagen (und es dabei “wonderlast” aussprechen), meinen sie vor allem eines – Fernweh.

Und genau dieses Fernweh, das ganz eng mit dem Verlassen vertrauter Verhältnisse verwoben ist, wollen wir im KAYAK MGZN schüren und stillen. Wir wollen für alle, die diese unbändige, ja triebhafte Wanderlust in sich spüren, eine Wundertüte sein. Knallbunt, randvoll. Greif einfach zu, lass dich überraschen, inspirieren und begeistern. Und: Genieße jede deiner Reisen.

Wanderlust Lagerfeuer

Headerbild ©Austin Neill/Unsplash.com