#KAYAKHacksMarrakech

Interview mit Jessica Brembach von Törtchenzeit

 

1. Uns interessiert, warum du deinen eigenen Reise-Blog gestartet hast? Wie bist du auf den Namen gekommen?

Mein Blog ist ja in erster Linie ein Foodblog, erst später habe ich angefangen, Reisen mit Food zu verbinden. Seither gebe ich besonders auf Instagram Restaurant-/Foodietipps für viele Destination in und außerhalb Europas. Der Name Törtchenzeit ist aus dem Wortgebrauch meiner Mama entstanden. Sie hat nie gesagt, dass es „Kaffee und Kuchen“ gibt, sondern es schon immer „Törtchenzeit“ genannt.

2. Du warst schon an so vielen Orten. Wo warst du noch nicht, willst aber unbedingt hin?

Ein großer Traum von mir ist ein Inselhopping rund um Bora Bora. Bisher hat mich der extrem lange Flug etwas abgeschreckt, aber irgendwann werde ich hin! Als Städtetrip steht auf meiner Liste definitiv noch Moskau!

3. Was ist dein Lieblingsort, zu dem du bereits gereist bist?

Definitiv Bali. Ich liebe diese Insel und war jetzt das dritte Mal dort, immer im Abstand von 5 Jahren. Die Menschen, die Vielfalt und nicht zuletzt das wundervolle Essen sind einfach ein Träumchen,

4. Wenn du für 24 Stunden unendlich Reisebudget hättest, was wäre dein Reiseplan?

Dann würde ich mir wohl die oben genannte Inselhopping-Nummer nach Bora Bora gönnen 🙂

5. Jede Reise beginnt mit der Planung. Wie entscheidest du, wohin und wann du reist?

Das ist in erster Linie von der Jahreszeit abhängig. Kapstadt z.B. bereist man ja eher in unserem Winter, um dort das schönste Wetterchen zu haben. Danach schau ich auf meine Reise-Bucket-List und es wird weiter aussortiert, was in Frage kommt.

6. Was landet immer in deinem Rucksack? Was würdest du unbedingt auf einen Trip nach Marrakesch mitnehmen?

Immer dabei meine Noise-Cancelling-Kopfhörer für ruhigen Schlaf im Flieger und das Wichtigste: Meine Kamera mit verschiedenen Objektiven, um die schönsten Momente einzufangen. So ist es natürlich auch für Marrakesch – diese Farben dort, hach!

7. Was hat dich am meisten über Marrakesch überrascht?

Das verdammt gute Essen. Als Foodie ist man natürlich auch immer auf der Suche nach tollen Restaurants. Dort wird man in Marrakesch definitiv fündig und verwöhnt was das Zeug hält.

8. Was war die größte Herausforderung von der Contest Agenda?

Die Herausforderungen waren alle gut machbar. Das Schwierigste war eigentlich, das jeweils schönste Bild zu finden, weil es immer mehrere Optionen zu einem Contest gab, die ich gern fotografiert hätte.

9. Wenn du ein Bild deiner Reise auswählen müsstest, das die Seele Marrakeschs am besten beschreibt, welches wäre es?

Das ist definitiv das Bild vom Riad, in dem ich übernachtet habe. Dort trifft traditionelles Design auf diese Wuseligkeit, die man in Marrakesch überall hat.

10. Gab es etwas, das du unbedingt in Marrakesch machen wolltest, wozu du aber nicht gekommen bist? Wenn ja, was? Würdest du nach Marrakesch zurückkehren, nur um diese Erfahrung zu machen?

Ich hätte gern noch eine Wüstentour gemacht und dort in einem Zelt traditionell gegessen, aber das steht beim nächsten Besuch auf dem Plan.

11. Welchen Tipp würdest du KAYAK.de Nutzern geben, die Marrakesch besuchen wollen?

Sich auf jeden Fall treiben zu lassen. Die Innenstadt ist überschaubar und es gibt in den hunderten Souks so viel zu entdecken. Außerdem würde ich unbedingt den Jardin Majorelle, der botanische Garten, in dem Yves Saint Laurent gelebt hat, besuchen. Ein wundervoller Ort, der mich wirklich fasziniert hat.

12. Hast du KAYAK Trips benutzt? Wenn ja, hat es deine Reiseplanung vereinfacht?

Auf jeden Fall. Allein schon die Push Nachricht, dass mein Flieger pünktlich startet und an welches Gate ich muss, vereinfacht gerade an einem riesigen Flughafen wie Frankfurt den Weg in die Maschine.