Dein Travel Guide für New Orleans

Von Emily Waddell
KAYAK MGZN Content Editor

Wohin

New Orleans, Louisiana, USA

Wann

April. Bei New Orleans (“NOLA”) denken viele nur an eins – Mardi Gras. Die berühmten Feste anlässlich dieses ganz speziellen Karnevals finden von Januar bis Mai statt. Der Höhepunkt dieser Saison ist der April. Dann kocht die Stimmung – zum Beispiel beim French Quarter Festival – schier über. Die Temperatur liegt bei um 21°C und die Sonne scheint häufig.

Warum

Im Jahr 2018 feiert New Orleans den 300. Geburtstag der Stadt, die 1718 von französischen Siedlern gegründet wurde. Zu diesem monumentalen Event setzt die Stadt ihr historisches Erbe und die kulturelle Vielfalt aufwändig in Szene. Wenn du ein leckeres Craft Beer und das typische Flusskrebsgericht ‘Crayfish Boil’ genießen willst, in einer authentischen Jazzbar die Nacht zum Tag machst oder auf den geheimnisvollen Spuren des Voodoozaubers wandeln möchtest – dann wirst du sicherlich dein Herz ganz schnell an New Orleans verlieren.

Das solltest du vor der Reise wissen

Prima geeignet für:

Singles, Gruppen oder Paare auf der Suche nach einem tollen Nachtleben und Interesse an Kultur und Geschichte.

Nicht so gut geeignet für:

Wellness-Fans, Paare in den Flitterwochen und Naturliebhaber.

Ein „typischer“ Samstag

Frühstück im Camellia Grill, eine Institution aus den 1920er-Jahren mit dem typischen American Diner Flair. Unternimm zuerst einen Ausflug zum St Louis Cemetery #1 (das geht allerdings nur in Begleitung eines Tourguides) und belohne dich anschließend mit einem Shopping-Trip in der Magazine Street. Am Hipster-Foodie-Hotspot in der Freret Street bekommst du bei Midway Pizza die beste Pizza der ganzen Stadt. In der berühmten Frenchmen Street stürzt du dich später dann ins Nachtleben und lässt den Tag im Jazzclub ausklingen.

Währung

US-Dollar, $

Preise

€€
Leckeres Essen und Getränke findest du in New Orleans mancherorts schon zu verhältnismäßig günstigen Preisen. Da die Stadt aber ein beliebtes Touristenziel ist, sind die Übernachtungspreise etwas teurer.

Buchungshinweise

Die billigsten Flüge von Deutschland nach New Orleans Louis Armstrong findet man durchschnittlich 43 Tage vor Abflug. Du solltest mindestens 4 Wochen, bevor es losgehen soll, buchen, um einen überdurchschnittlich günstigen Flug zu finden. Flüge am Morgen kosten im Durchschnitt 3 % mehr als abends.* Der Flug von Deutschland nach New Orleans dauert zwischen 10 und 16 Stunden, also solltest du etwas Zeit zur Erholung nach der Landung einplanen.

* Durchschnitt der niedrigsten Preise bei den Suchergebnissen auf KAYAK für Abflüge innerhalb der nächsten 30 Tage. Weitere Informationen zur Methodik findest du hier.

Ein Besuch der Bourbon Street gehört zum New Orleans Urlaub einfach dazu.
Ein Besuch der Bourbon Street gehört zum New Orleans Urlaub einfach dazu.

Das solltest du einpacken

Das tropische Klima in New Orleans sorgt für milde Winter und heiße, feucht-nasse Sommer. Freizeitkleidung ist als Dresscode in den meisten Orten akzeptiert und die ortsansässigen Menschen tragen leichte, kühlende Kleidung, aber in NOLA trifft man auch auf weniger traditionell und eher exzentrisch gekleidete Fashionistas: schick und einfach mit dem gewissen Etwas.

Packe Outfits, die sowohl bei Tag als auch bei Nacht getragen werden können. Falls du nicht ständig zum Umziehen zurück zu deiner Unterkunft möchtest, solltest du vielseitige Looks erwägen, in denen du die Stadt besichtigen, aber auch weggehen kannst. In den meisten preiswerteren Restaurants wird alle Art von Kleidung akzeptiert, jedoch ist ein Sakko oder ein Kleid in vornehmeren Restaurants gerne gesehen.

Es gibt niemanden, der nicht gut mit Wayfarer Ray-Ban’s aussieht – auch Jazzfans schwören auf diese Sonnenbrille.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 24 °C im Sommer kann ein Spaziergang zu einem ermüdenden und durstigen Unterfangen werden. Verschwende kein Geld, indem du Wasser im Kiosk kaufst, sondern packe lieber eine auffüllbare Wasserflasche, die deine Getränke den ganzen Tag lang kühl hält.

So kommst du in Stimmung

New Orleans sieht aus wie ein Filmset. Mit seiner vielseitigen Architektur kommt es dir schnell so vor, als wärst du der Star in einem historischen Drama oder einem romantischen Thriller, je nachdem, welche Straße du entlang läufst. Hollywood ist da ganz unserer Meinung und einige ikonische Klassiker wurden in NOLA gedreht, die dich schon vor der Reise in Stimmung bringen können.

  1. Interview mit einem Vampir (1994)
  2. Mein Leben ist der Rhythmus (1958)
  3. Endstation Sehnsucht (1951)
  4. James Bond 007 – Leben und sterben lassen (1973)
  5. Beasts of the Southern Wild (2012)
  6. Treme (2010-13)
  7. Girls Trip (2017)
  8. American Horror Story: Coven (2013)
  9. When the Levees Broke: A Requiem in Four Acts (2006)
  10. The Big Easy – Der große Leichtsinn (1986)

Und wenn du vor Ort bist, findest du hier eine Playlist mit Songs, die das Wesen New Orleans verkörpern, wenn du durch die Stadt läufst oder dich zum Ausgehen fertig machst >>> KAYAKs New Orleans Playlist


Vor Ort

Anmerkung: Auf dieser Karte kannst du die von uns erwähnten Orte entdecken.

Falls du eher an einen Urlaub in europäischen Städten gewohnt bist, kann New Orleans in puncto Größe etwas überwältigend erscheinen. Die Stadt hat 17 Bezirke. Auch wenn die Stadtteile Namen haben (z. B. Treme), nennen sie Einheimische vielleicht bei der Bezirksnummer (z. B. 6. Bezirk). Da New Orleans nach dem klassischen amerikanischen Blocksystem aufgebaut ist, sehen Entfernungen auf der Karte möglicherweise kleiner aus, als sie sind. Die historische Canal Street, die New Orleans in Uptown und Downriver aufteilt, ist fast elf Kilometer lang und es würde über eine Stunde dauern, von einem Ende zum anderen zu laufen. Es gibt ausreichend Transportmöglichkeiten in der Start, aber diese können sehr langsam und chaotisch sein. Packe also entweder gute Laufschuhe ein oder schau dir unsere Tipps für Tram, Bus und Taxi an.

French Quarter

Das French Quarter ist nicht umsonst eines der beliebtesten Viertel in New Orleans.
Das French Quarter ist nicht umsonst eines der beliebtesten Viertel in New Orleans.

Das French Quarter ist der beliebteste und bekannteste Stadtteil von New Orleans. Hier reihen sich weltberühmte Restaurants gehobener Küche und lässigere jedoch überteuerte Restaurants aneinander. Bars bieten hier ausgefallene Getränke für staunende Touristen an, die von der Atmosphäre des French Quarter fasziniert sind. Du solltest hier einen Zwischenstop für einen Drink einlegen (Pat O’ Brien’s bekannten Hurricane muss man probiert haben) und die wunderbare Architektur des 18. Jahrhunderts genießen. Auch wenn du eher selten Einheimische antriffst, sind die Bars, die keine Touristenfallen sind, einen Besuch wert.

Tremé

Tremé ist einer der ältesten Stadtteile von New Orleans. Hier gibt es jede Menge kreolische Restaurants und Jazzbands in fast allen Cafés und Bars. Falls du auf der Suche nach einem authentischeren und weniger lauten Jazzclub bist, dann solltest du dich zur Borbon oder Frenchmen Street aufmachen. Statte der berüchtigten Candlelight Lounge einen Besuch am Mittwoch ab. Dafür solltest du aber deine Tanzschuhe nicht vergessen!

Jackson Square

Bei gutem Wetter solltest du dir die Stadt bei einer Walking Tour anschauen.
Bei gutem Wetter solltest du dir die Stadt bei einer Walking Tour anschauen.

Jackson Square befindet sich im Herzen des French Quarter. Er ist ein wunderschöner Park, der von Museen und historischen Wahrzeichen umgeben ist. Du kannst diese Gegend während einer Tour zu Fuß mit dem Louisiana State Museum entdecken. Die Standardtour beginnt jeden Tag um 10 Uhr am 1850 House und Geistertouren finden Samstag und Sonntag statt. Du darfst die roten Pontalba-Backsteingebäude an der Ecke St. Ann und St. Peter Street nicht verpassen. Sie sind Berichten zufolge die ältesten dauerhaft vermieteten Wohnungen in den USA.

Decatur Street

Früher war Decatur Street die Anlaufstelle für Seefahrer, die im Hafen von New Orleans einkehrten. Im Laufe der Zeit hat sich die Straße mit Jazzclubs, Speiselokalen und einer florierenden Punk- und Gothszene gefüllt. Probiere die berühmten Beignets (eine Art Krapfen) im Café Du Monde mit seinem schönen Außenbereich (zur Frühstückszeit gibt es hier oft eine Schlange, die du an weniger beliebten Zeiten umgehen kannst). Schau dich auf dem French Market um, mit etwas Glück findest du hier Schätze wie auf einem Flohmarkt. Danach solltest du zum Central Grocery and Deli gehen und eine Muffuletta, eine Art von Sandwich, kosten.

Downriver

Die Viertel Faubourg Marigny (ausgesprochen: FOH-burg MARR-in-nee, manchmal auch The Marigny genannt) und Bywater sind um die Ecke vom French District. Auch als „silver by the river“ bekannt, wurden diese Stadtteile weitestgehend von Hurrikan Katrina verschont. Sie sind für ihre künstlerische Atmosphäre bekannt und hier kann man den Massen beim Mardi Gras entgehen. Es warten belebte Bars, Jazzclubs, Restaurants und außergewöhnliche Kunstgegenstände auf dich.

Frenchmen Street

Nichts steht so sehr für New Orleans Musikszene wie die Frenchmen Street.
Nichts steht so sehr für New Orleans Musikszene wie die Frenchmen Street.

Viele der Häuser auf der Frenchmen Street sind über 100 Jahre alt und man kann aus ihnen noch immer den mitunter originellsten und vielseitigsten Jazz, Funk und Voodoo vernehmen, den du je hören wirst. In Diesem Bereich von Marigny mit seinen drei Blocks befinden sich einige der besten Clubs in New Orleans und hier tummeln sich die jüngeren Bewohner von NOLA am Wochenende. Du solltest auf jeden Fall in Snug Harbor und the Maison vorbeischauen.

Jack Dempsey’s

Du möchtest die authentische südliche Küche probieren? Jack Dempsey’s ist ein Familienrestaurant und eine Institution bei den Einheimischen. Es befindet sich auf Poland Avenue im Gebiet Bywater. Auf der Karte steht alles, was man frittieren kann, Po-Boys (eine Art Sandwich), Wels, Austern, Hummer, Rib-Eye Steak und Mac & Cheese – alles klassische Seelennahrung, die mit Liebe zubereitet wird.

The Country Club

Hinter einem unscheinbaren aber eleganten Haus im Südstaatenstil in Bywater befindet sich The Country Club. Dieses örtliche Kultrestaurant ist seit über 40 Jahren perfekt, um dem Trubel des French Quarter zu entfliehen und eine kühlende Verschnaufpause am Außenpool einzulegen. Hier ist es etwas teurer als im typischen NOLA Diner, aber du kannst vom Brunch am Sonntag profitieren, bei dem es endlos Sekt mit Orangensaft gibt.

Uptown

Uptown ist oft Schauplatz für Filme und ein komplexer Stadtteil mit jeder Menge belebter Straßen und Wohnbereichen, die von historischer und schöner Architektur gesäumt sind. Hier treiben sich weniger Touristen herum und die Bars, Restaurants und örtlichen Geschäfte versprühen ein authentisches Gefühl der Gemeinschaft.

St Charles Avenue

Man nennt die St Charles Avenue auch den „Kronjuwel unter den großen amerikanischen Avenues“ und sie ist eine wesentliche Verkehrsstraße in New Orleans, die mitten durch die Stadt verläuft. Die Avenue befindet sich in Uptown. Hier kannst du in die im Jahr 1835 fertiggestellte Straßenbahn einsteigen, um die mit Eichen gesäumte Straße voller historischer und prächtiger Gebäude zu bewundern. Und diese Geschichtsexkursion ist für nur 1,25 $ pro Person für eine Einzelfahrt zu haben.

Magazine Street

Die riesige Magazine Street ist bei Touristen für einen Tagesausflug sehr beliebt für örtliche Geschäfte, Bars und Restaurants. Da die Straße fast 10 km lang ist, lohnt es sich, ein Taxi zum Anfangspunkt zu nehmen. Unsere Empfehlungen sind endlos, aber hier sind einige Favoriten: der individuelle Buchladen Octavia Books, die Bäckerei Sucre, der Schreibwarenladen für Hipster Box Paper Scissors, die Bar mit Craft Beer The Bulldog und das örtliche Kleidungsgeschäft Defend New Orleans, das alle Einnahmen an gemeinnützige Organisationen zur Unterstützung von Opfern von Hurrikan Katrina spendet.

New Orleans ist bekannt für seine gute Küche. Bring also ausreichend Appetit mit.
New Orleans ist bekannt für seine gute Küche. Bring also ausreichend Appetit mit.

Garden District

Hobbyfotografen und Geschichtsfans werden in den Bann von Garden District gezogen. Die Hauptstraße des Bezirks ist Prytania Street, wo du auf einige der besten Beispiele für die opulente und schöne Architektur des Stadtteils treffen kannst. Hier findest du Möglichkeiten zum Shoppen, Cafés und den historischen Lafayette Cemetery # 1, eine gute, weniger überlaufene Alternative zum St Louis Cemetery #1 und möglicherweise noch schöner. Du kannst eine Mittagspause im preisgekrönten Commander’s Palace einlegen, der im Jahr 1893 erbaut wurde, und einen 25 c Martini genießen. Jedoch wird hier feine Kleidung erwartet, also Anzugjacke, Stoffhose und keine Turnschuhe.

Freret

Auf die Neugestaltung Frerets in den letzten fünf Jahren ist NOLA besonders stolz. In der wiederbelebten Stadt wimmelt es nur von gut besuchten Restaurants, Bars und jeder Menge Hipsters aus New Orleans, die dem Stadtteil seinen eigenen Charakter verleihen. The Company Burger oder Dat Dog eignen sich perfekt für Essen für die Seele. Erfrischung gibts im Cure, einer Cocktailbar, die für die Beliebtheit von Cocktails in der Region verantwortlich ist. Hier solltest du einen Cure Punch zur Happy Hour (17 bis 19 Uhr jeden Abend) probieren – der perfekte Start für den Abend.

Warehouse District (Art District)

Ursprünglich als Industriegebiet im 19. Jahrhundert gebaut, hat der Warehouse (oder Art) District seine Wiederbelebung dem ausgezeichneten Contemporary Arts Centre zu verdanken – ein gut 900 Quadratmeter großer Komplex mit ausgefallenen Kunstwerken sowie Theater- und Tanzvorführungen. Die Gegend beherbergt heute mehrere Galerien, von denen die meisten auf Julia Street angesiedelt sind. Hier kannst du an jedem ersten Samstag im Monat an einem Galerie-Hopping teilnehmen. Wenn du auf der Suche nach Essen bist, mache dich auf zu Mother’s, wo du den „weltbesten gebackenen Schinken“ für wenig Geld findest, jedoch solltest du dich auf eine Schlange gefasst machen.

Wissenswertes

  • Die New Orleans Streetcars verlaufen durch das Stadtzentrum. Busse, die zu weiter außerhalb gelegenen Orten fahren, verkehren seltener. Benutze die App der RTA (Regional Transport Authority) für die besten Routen und Tickets.
  • Du darfst auf der Straße trinken und die meisten Bars bieten auch Becher zum Mitnehmen an.
  • Falls dir jemand das beliebte „Who Dat?“ zuruft, antworte mit „Who Dat?“.
  • Uber und Lyft sind bessere Möglichkeiten für ein Taxi, als eins auf der Straße zu suchen.
  • „Nawlins“ oder „The Big Easy“ zu sagen oder Hurrikan Katrina zu erwähnen könnte Einheimische verärgern. Zeige Respekt und bediene keine Cliches.

Wie du vom Flughafen zur Stadt kommst

Der internationale Flughafen Louis Armstrong ist der beliebteste Ankunftsort für Reisende nach New Orleans. Er ist ungefähr 18 km westlich der Stadt gelegen. Das Stadtzentrum ist am besten mit dem Taxi (für ca. 35 $) oder mit dem Jefferson Transit Airport Express Bus (kostet nur 2 $ für die 45-minütige Fahrt) zu erreichen. Die Bushaltestelle befindet sich bei Ausgang 7 im zweiten Obergeschoss des Terminals nahe der Schalter von Delta Air Lines.

Perlenketten gehören zu New Orleans dazu - auch, wenn gerade nicht Mardi Gras gefeiert wird.
Perlenketten gehören zu New Orleans dazu – auch, wenn gerade nicht Mardi Gras gefeiert wird.

Die 10 besten Orte für Instagram in New Orleans

  1. St Louis Cathedral im Jackson Square
  2. Die St Charles Streetcars
  3. Joseph Carroll House im Garden District
  4. Gasa Gasa Mural auf Freret Street.
  5. City Park Stone Bridge über den Fluss Lagoon
  6. Das Eingangsschild im Armstrong Park bei Nacht
  7. Marie Laveaus Grab auf dem St. Louis Cemetery No. 1
  8. Schaufelraddampfer auf dem Mississippi River
  9. Kutschenfahrten durch das French Quarter
  10. Die berühmte Carousel Bar & Lounge im Hotel Monteleone

Sprachkurs für New Orleans

  • Cold drink – kohlensäurehaltige Getränke, Limonade usw.
  • Mudbugs – Krebs
  • Dressed – „the po-boy is dressed“ heißt, dass es mit allen Beilagen kommt: Tomate, Salat, Mayonnaise.
  • Cher – eine Kosename
  • „Throw Me Somethin!“ – Perlen, Plastikbecher oder Goldmünzen. Der Erfolg eines Besuchers des Mardi Gras wird daran gemessen, wie viele geworfene Gegenstände er gesammelt hat.
  • Laissez Les Bon Temps Rouler – heißt „lasse die guten Zeiten beginnen“.
  • Lagniappe (LAN-jap) – ein kleines Extra. Falls du Pommes Frites für deinen po-boy bestellst, dann ist das ein „Lagniappe“.

Hinweis: Die genannten Preise basierend auf den aktuellsten Daten von KAYAK.de. Die günstigsten Preise werden dabei immer zuerst angezeigt, unabhängig von spezifischen Daten und Zeiträumen, die im Text genannt werden. Die Preise sind in Euro angegeben. Die Flugpreise beziehen sich auf einen Hin- und Rückflug in der Economy Class. Die Hotelpreise sind Preise für eine Übernachtung im Doppelzimmer und enthalten alle Steuern und Gebühren. Alle Preise können sich zwischenzeitlich geändert haben und sind möglicherweise nicht mehr verfügbar.

Ungültige(r) Name / E-Mail-Adresse / Kommentar.

Google+